Ärzte Zeitung, 11.11.2008

Statin schützt Gefäße schon bei normalem LDL

Großstudie mit Personen, bei denen nur ein Entzündungsparameter erhöht ist

NEW ORLEANS (Rö). Die Primärprävention von Herz-Gefäß-Erkrankungen erscheint nach einer aktuellen großen Studie in neuem Licht. Bei Menschen mit eher niedrigen LDL-Cholesterinwerten, die nur erhöhte Spiegel des hoch sensitiven C-reaktiven Proteins (hsCRP) haben, werden durch Therapie mit einem sehr starken Statin Herzinfarkt- und Schlaganfall-Raten etwa halbiert.

Statin schützt Gefäße schon bei normalem LDL

Herz und Gefäße - hier dargestellt in einem Modell.

Foto: s. kaulitzki@fotolia.de

Die Ergebnisse der JUPITER*-Studie sind der viel diskutierte Paukenschlag beim großen Herzkongress in New Orleans (wie berichtet). An der Studie hatten fast 18 000 Menschen teilgenommen mit einem niedrigen LDL-Spiegel und nur erhöhten Werte des hoch sensitiven C-reaktiven Proteins. Sie erhielten per Zufallsauswahl 20 mg Rosuvastatin oder Placebo.

Bereits nach 1,9 Jahren musste die Studie gestoppt werden, weil mit dem Statin der zusammengesetzte primäre Endpunkt aus kardiovaskulären Ereignissen und Tod im Vergleich zu Placebo deutlich vermindert war - und zwar um 44 Prozent. Absolut gesehen hatten den Endpunkt 1,6 Prozent der Patienten mit dem Statin erreicht, aber 2,8 Prozent mit Placebo.

*JUPITER: Justification for the Use of Statins in Primary Prevention: An Intervention Trial Evaluating Rosuvastatin

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
KHK-Prävention nach Präeklampsie

Lesen Sie auch:
Nutzen von ASS zum Gefäßschutz bei Diabetikern bleibt unklar
Nutzen von Vitamin A und E fürs Herz in Studie nicht belegt
Hibiskus-Tee senkt systolischen Blutdruck um 13 mmHg

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »