Ärzte Zeitung, 10.11.2008

Alle Schichten profitieren von KHK-Prävention

Erhalten Patienten mit klassischen Risikofaktoren fürs Herz die optimale Therapie, lassen sich soziale Unterschiede bei der Sterberate angleichen. Daten dazu haben Dr. Mika Kivimäki vom University College in London und seine Kollegen in New Orleans präsentiert.

Mit einer solchen Therapie würde die KHK-Sterberate für einen 55-jährigen Mann mit hohem sozioökonomischen Status bei 3,3 auf 100 Personen liegen, bei niedrigem Sozialstatus bei 4,4. Derzeit würden diese Zahlen mit 7,5 versus 11 nicht nur höher, sondern auch weiter auseinander liegen, so Kivimäki. (hub)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »