Ärzte Zeitung online, 23.12.2008

Länger schlafen für die Herzkranzgefäße

CHICAGO (hub). Ein guter Schlaf macht mental fit, eine lange Schlafdauer hält die Koronararterien sauber. Das hat eine Auswertung der Studie CARDIA* mit knapp 500 Teinehmern im Alter von 35 bis 47 Jahren ergeben.

Im Gegensatz zu bisherigen Studien zum Zusammenhang von Schlaf und Atherosklerose wurde in der CARDIA-Studie die Schlafdauer nicht per Selbstauskunft der Teilnehmer erhoben. Die Probanden trugen vielmehr ein Gerät, mit dem die Aktivität des Brustkorbs gemessen wurde. Zu Studienbeginn gab es bei den Teilnehmern keine Anzeichen einer Kalzifizierung der Koronarien im CT (JAMA 300, 2008, 2859).

Fünf Jahre später sah das anders aus. Bei mehr als 12 Prozent (61 Teilnehmer) wurde eine Verkalkung der Koronararterien im CT detektiert. Nachdem die Forscher von der Universität von Chicago Faktoren wie etwa Alter, Geschlecht, Rauchen oder Schlafapnoe berücksichtigt hatten, zeigte sich: Eine Stunde mehr Schlaf war mit einem um ein Drittel verringerten Verkalkungsrisiko verbunden.

Anders ausgedrückt: Eine Studne mehr Schlaf reduziert das Atheroskleroserisiko ähnlich wie eine Senkung des systolischen Blutdrucks um 16,5 mmHg.

*CARDIA = Coronary Artery Risk Development in Young Adults

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »