Ärzte Zeitung, 10.03.2009

Erhöhung des HDL allein reicht nicht aus

BASEL (Rö). Zur Prävention kardiovaskulärer Ereignisse durch lipidmodifizierende Therapie bleibt die LDL-Cholesterin-Senkung das primäre Ziel.

Nur das HDL-Cholesterin zu erhöhen reduziert nicht das Risiko für symptomatische kardiovaskuläre Erkrankungen sowie für die Letalität an diesen Erkrankungen oder die Gesamtsterberate. Das geht aus einer Metaanalyse von 108 Studien mit fast 300 000 Teilnehmern hervor, die alle ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse hatten.

Dr. Matthias Briel, Universitätsklinik Basel (BMJ 338, 2009, b92)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »