Ärzte Zeitung online, 24.03.2009

Einen Herzinfarkt kann man auch einatmen

Einen Herzinfarkt kann man auch einatmen

Eine hohe Luftverschmutzung kann die Entstehung eines Herzinfarktes begünstigen.

Foto: Fotolia.de

Bethesda (hub). Ist die Luftverschmutzung hoch, ist auch die Zahl von Herzinfarkten hoch. Das haben Studien aus mittlerweile 250 Metropolen rund um den Globus ergeben, erinnert die US-Gesellschaft für Physiologie in einer Mitteilung. So ist etwa in Salt Lake City die Sterberate um vier bis sechs Prozent gesunken, nachdem eine Stahlhütte die Produktion gestoppt hatte. Die Sterberate stieg erneut, nachdem die Hütte wiedereröffnet wurde.

Nicht nur Feinstaub und Ozon, auch Aldehyde - etwa aus Tabakrauch oder Autoabgasen - erhöhen die Herzinfarktrate. Forscher wissen auch wie: Die Chemikalie erhöht den Cholesterinspiegel und aktiviert Enzyme, die zu Plaquesrupturen und damit zum Herzinfarkt führen können.

Die US-Physiologen raten gefährdeten Patienten: Wenn die Luft stark verschmutzt ist, nicht draußen sondern drinnen trainieren, für das Freiluft-Training unbedingt die Zeiten der Rush-Hour meiden!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »