Ärzte Zeitung, 31.03.2009

Stress nach Hurrikan schadet weiter dem Herz

ORLANDO (ob). Gesundheitliche Auswirkungen des Hurricans Katrina sind in New Orleans auch nach Jahren noch erkennbar. Im Vergleich zum Zeitraum zwei Jahre vor Katrina beobachteten Mediziner am örtlichen Tulane University Hospital, das fünf Monate nach dem Wirbelsturm wieder den Betrieb aufnahm, in den folgenden zwei Jahren eine Verdreifachung von Herzinfarkten.

Nach Katrina aufgenommene Infarktpatienten waren häufiger arbeitslos, ohne Krankenversicherung und nur in provisorischen Unterkünften untergebracht, berichtete Dr. Anand Irimpen.

Lesen Sie dazu auch:
Kurze Ischämien trainieren das Herzgewebe
Metaanalyse bestätigt Schutzeffekt von Dronedaron
Beschichtete Stents sind sicher und haben Vorteile
Rosuvastatin beugt auch Thromboembolien vor
Erhöhte Triglyzeride bei Kindern - ein Warnsignal
Schlaf vor Mitternacht ist der beste fürs Herz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Milliarden Bakterien im Einsatz. So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »