Ärzte Zeitung, 06.04.2009

Hoffnung auf Zelltherapie gegen Herzinfarkt

MÜNCHEN (dpa). Mit Hilfe einer neuartigen Stammzelltherapie haben Forscher der Uniklinik München Herzinfarkt-Folgen bei Mäusen gemildert.

Es sei gelungen, mit einer zweigleisigen Strategie Stammzellen der Tiere aus dem Knochenmark ins Herz zu locken und dort geschädigtes Gewebe zu ersetzen, berichteten die Forscher in der Aprilausgabe des Fachblattes "Cell Stem Cell". Die Überlebensrate der Mäuse sei damit deutlich erhöht worden. Erste Ergebnisse bei Menschen sollen im kommenden Jahr vorliegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »