Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Akute und chronische Herzinsuffizienz

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 15.04.2009

Starke Beweise: Mittelmeerkost schont das Herz

Klassische Mittelmeerkost senkt das KHK-Risiko.

Foto: robynmac©www.fotolia.de

HAMILTON (ikr). Wer viel Gemüse verzehrt, gerne Nüsse isst oder auf mediterrane Kost steht, hat ein geringeres KHK-Risiko. Für einen kausalen Zusammenhang zwischen solchen Ernährungsweisen und einem geringeren Risiko für die koronare Herzkrankheit gibt es mittlerweile starke Hinweise aus Studien. Am besten ist die Datenlage bislang jedoch für die Mittelmeerdiät, haben kanadische Forscher jetzt festgestellt (Arch Intern Med 169, 2009, 659).

Sie haben insgesamt 146 prospektive Kohortenstudien und 43 randomisierte, kontrollierte Studien aus dem Zeitraum zwischen 1950 und Juni 2007 analysiert. Trans-Fettsäuren sowie Nahrungsmittel mit einem hohen glykämischen Index erwiesen sich nach Durchsicht der Studien hingegen als eindeutig schädlich für das Herz.

Lesen Sie dazu auch:
Mittelmeerdiät hält auch das Gehirn fit
Diät plus Nüsse helfen gegen das metabolische Syndrom
Mediterran gegen Krebs und Alzheimer

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »