Ärzte Zeitung, 11.05.2009

Warum mehr Frauen nach Infarkt sterben

MANNHEIM (eb). Im Herzinfarktverbund Essen ist es möglich geworden, geschlechtsspezifische Unterschiede beim ST-Streckenhebungsinfarkt zu untersuchen.

Aus den Daten, die Professor Birgit Hailer aus Essen vorgestellt hat, ergibt sich, dass die Sterberate im Krankenhaus mit 8,7 Prozent keinen geschlechtsspezifischen Unterschied zeigt. Wohl aber ist ein Jahr nach dem Infarkt die Sterberate signifikant erhöht. Das ist auf die ersten sechs Monate zurückzuführen. Die Analyse der Variablen zeigt, dass höheres Lebensalter der Frauen sowie der gehäufte Diabetes damit assoziiert sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »