Ärzte Zeitung online, 28.08.2009

Bluttest für schnelle Diagnose bei Herzinfarkt

BASEL/HAMBURG (dpa). Eine Herzinfarkt-Diagnose soll künftig nur noch eine Dreiviertelstunde statt rund sechs Stunden dauern. Forscher des Universitätsspitals Basel (USB) haben dafür einen neuen Bluttest entwickelt. Er kann schon sehr geringe Mengen jener Eiweißstoffe aus Herzmuskelzellen nachweisen, die bei Herzinfarkten auftreten.

Somit können die Ärzte sehr viel früher als bisher erkennen, ob ein Patient mit Brustschmerzen tatsächlich einen Infarkt hat, wie das Schweizer Spital am Donnerstag mitteilte. An der Studie unter Leitung von Professor Christian Müller nahmen mehr als 700 Menschen teil.

Eine unabhängige Untersuchung der Universität Mainz hat den Angaben zufolge die Ergebnisse bestätigt. Das neue Verfahren wurde auch im "New England Journal of Medicine" publiziert (NEJM 361, 2009, 868). Laut einem USB- Sprecher könnte es weltweiter Standard werden, weil Herzkliniken es relativ günstig anwenden könnten. An der Studie beteiligt waren unter anderem das Klinikum Nürnberg und das Hospital del Mar in Barcelona.

Die Diagnose bei Herzinfarktes basiert auf drei Bausteinen: der genauen Befragung und Untersuchung des Patienten, der Herzstromkurve (EKG) und Bluttests, die die Bestandteile von geschädigten Herzmuskelzellen (Troponine), nachweisen. Mit den bisher verfügbaren Tests ist laut USB die Schädigung der Herzmuskelzellen erst vier bis sechs Stunden nach Beginn des Infarktes möglich.

Abstract der Studie "Sensitive Troponin I Assay in Early Diagnosis of Acute Myocardial Infarction"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »