Ärzte Zeitung online, 03.09.2009

Barças "Triple"-Erfolg Mittel gegen Herzinfarkt

BARCELONA (dpa). Wenn die heimische Fußball-Mannschaft gut spielt und gewinnt, verringert sich für die Zuschauer die Gefahr von Herzinfarkten. Dies ist das Ergebnis einer Studie des spanischen Kardiologen Ricard Serra, der die akuten Herzbeschwerden untersucht hat, die in den vergangenen zehn Jahren im Publikum des Camp-Nou-Stadions des FC Barcelona aufgetreten waren.

Wie die Zeitung "La Vanguardia" am Mittwoch berichtete, erwies sich der Gewinn des "Triples" von Champions League, spanischer Meisterschaft und Pokal durch den FC Barcelona in der vorigen Saison als ein wirksames Mittel zur Verhinderung von Herzinfarkten. In der Saison 2008/2009 musste im Camp-Nou-Stadion kein Zuschauer wegen akuter Herzbeschwerden behandelt werden.

Dagegen waren in der Zeit von 2001 bis 2003, als die Katalanen auf dem Platz wenig erfolgreich waren, auf den Zuschauerrängen sieben Fälle aufgetreten. Darunter waren vier Herzinfarkte und ein Todesfall. Ein Fußballfan, der einmal einen Herzinfarkt erlitten habe, müsse deshalb nicht unbedingt auf einen Stadionbesuch verzichten, betonte der Mediziner. "Die Übertragung eines Spiels im Rundfunk zu verfolgen, wäre bei den Emotionen, die die Radioreporter an den Tag legen, wahrscheinlich noch schlimmer."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »