Ärzte Zeitung, 08.09.2009

Sofortige Therapie bei Koronarsyndrom bringt nicht mehr

PARIS (Rö). Bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom ohne ST-Strecken-Erhöhung bringt eine Strategie der sofortigen Intervention nicht mehr als eine Strategie, die Intervention am nächsten Arbeitstag zu machen. Kriterium einer Studie, die dies ergeben hat, war der Myokardinfarkt gemessen am höchsten Troponin-Spiegel.

Über die Ergebnisse der Studie hat der Wissenschaftler Dr. Gilles Montalescot von der Universitätsklinik Pitié-Salpetriere in Paris berichtet (JAMA, 302, 2009, 947)

Lesen Sie dazu auch:
Der kleine Unterschied beim Koronarsyndrom

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »