Ärzte Zeitung, 15.09.2009

Musik entspannt und bessert die Prognose von Herz-Patienten

BARCELONA (Rö). Zur Nachbehandlung von Patienten mit Herzinfarkt oder Revaskularisation der Koronarien ist offenbar regelmäßiges Musikhören hilfreich. Denn das mindert Pulsrate und Blutdruck. Dadurch kommt es zu weniger neuen kardiovaskulären Ereignissen. Belegt hat das Dr. Predrag Mitrovic von der Universität Belgrad. Beim europäischen Kardiologenkongress hat er seine Resultate einer Studie mit 740 Herzpatienten vorgestellt.

Die Hälfte von ihnen erhielt Musiktherapie. Jeder Patient dieser Gruppe lauschte zweimal täglich zwölf Minuten. Nach sieben Jahren waren bei ihnen im Vergleich zur Kontrollgruppe ohne Musik systolischer und diastolischer Blutdruck sowie die Pulsrate niedriger. Klinisch manifestierte sich dies als weniger Herzinsuffizienz, Angina pectoris, Reinfarkte und erneute Revaskularisation, alles statistisch signifikant.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »