Ärzte Zeitung, 15.09.2009
 

Schutzwirkung von Flavanolen wird geprüft

DÜSSELDORF (eb). Flavanole heißen die in der Kakaobohne vorkommenden sekundären Pflanzenstoffe mit zellschützender Wirkung, die das von der Europäischen Kommission geförderte Projekt "Flaviola" mit einem Gesamtvolumen von 4,2 Millionen Euro in den kommenden drei Jahren untersuchen wird.

Wissenschaftler der Kardiologischen Klinik des Uni-Klinikums Düsseldorf leiten das europaweite Forschungsvorhaben, das Teil des Siebten Rahmenprogramms der EU ist. Mit ersten Ergebnissen wird nach zwei Jahren gerechnet. Das Projekt wird unter anderem vom Schokoladenhersteller Mars gestützt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »