Ärzte Zeitung online, 16.10.2009

Procoralan®

Galenus-Preis: Kategorie Primary Care

Procoralan®

Der Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2009 in der Kategorie Primary Care ist Procoralan® (Ivabradin) vom Unternehmen Servier. Verliehen wurde der von der "Ärzte Zeitung" gestiftete Preis für pharmakologische Innovationen bei einem Festakt in Berlin.

zur Großdarstellung klicken

Procoralan® reduziert ausschließlich die Herzfrequenz. Grafik: Servier

Mit diesem Präparat ist im Jahr 2006 nach langer Zeit wieder ein innovativer Wirkstoff in die antianginöse KHK-Therapie eingeführt worden. Als erster selektiver If-Kanalhemmer reduziert er exklusiv die Herzfrequenz, ohne gleichzeitig Kontraktilität und kardiale Erregungsleitung zu beeinflussen.

Indikation: Das Medikament ist für die antianginöse Therapie bei symptomatischen Patienten mit koronarer Herzkrankheit und stabiler Angina pectoris zugelassen, die Betablocker nicht vertragen oder bei denen Kontraindikationen gegen Betablocker bestehen. Die Zulassung basiert auf den Ergebnissen von Phase-III-Studien, in denen die Substanz eine äquivalente Wirksamkeit im Vergleich zu antianginösen Standardtherapeutika unter Beweis gestellt hat. (eb)

Lesen Sie dazu auch:
Procoralan® zur reinen Frequenzreduktion

Galenus-von-Pergamon-Preis 2009: Das sind die Gewinner
Sonderseite Galenus-von-Pergamon-Preis 2009

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »