Ärzte Zeitung, 20.10.2009

Das Rauchen zu verbieten ist Schutz vor Herzinfarkt

WASHINGTON DC (Rö). Nach der Einführung von Rauchverboten an öffentlichen Orten, darunter Gaststätten und Restaurants, kommt es regelmäßig zu drastischen Verminderungen von akuten koronaren Ereignissen. Das bestätigt ein neuer Bericht des Institute of Medicine (IOM). Bei der großen Zahl von Untersuchungen, die übereinstimmend inzwischen ein solches Ergebnis erbracht haben, kann es nur so sein, dass es einen kausalen Zusammenhang zwischen dem Passivrauch und kardiovaskulären Erkrankungen gibt.

Zudem scheint inzwischen klar zu sein, dass der Nutzeffekt schnell zustande kommt, nachdem ein Rauchverbot eingeführt wird. Der IOM-Bericht wurde finanziert von den US Centers for Disease Control and Prevention und am 15. Oktober veröffentlicht. Für den Direktor des CDC, Dr. Thomas Frieden, ist klar: Aller schädlicher Einfluss von Passivrauch muss eliminiert werden. Rauchverbote sind die kostengünstigste und effektivste Methode, Infarkten vorzubeugen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »

Bei Diabetes "nicht gleich mit Verboten kommen!"

Professor Hellmut Mehnert ist eine wahre Kapazität auf dem Gebiet der Diabetologie. Anlässlich seines 90. Geburtstags sprach die "Ärzte Zeitung" mit ihm über Patienten-Motivation, Defizite und neue Therapie-Optionen. mehr »