Ärzte Zeitung, 26.10.2009

Metaanalyse stützt Kühlen nach Herzstillstand

WIEN (Rö). Kühlen kann nach einem Herzstillstand das Leben verlängern und neurologische Schäden vermindern. Das bestätigt eine Metaanalyse von fünf Studien mit insgesamt 481 Patienten. Die Daten hat Dr. Jasmin Arrich von der Universität Wien am 7. Oktober in der "Cochrane Database of Systematic Reviews" veröffentlicht.

Die statistische Analyse belegte, dass die Patienten, die eine Kühlungsbehandlung erhielten, mit 55 Prozent höherer Wahrscheinlichkeit mit nur leichten neurologischen Schäden davonkamen. Die Wahrscheinlichkeit dieser Patienten zu überleben war 35 Prozent höher.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »