Ärzte Zeitung, 26.10.2009

Metaanalyse stützt Kühlen nach Herzstillstand

WIEN (Rö). Kühlen kann nach einem Herzstillstand das Leben verlängern und neurologische Schäden vermindern. Das bestätigt eine Metaanalyse von fünf Studien mit insgesamt 481 Patienten. Die Daten hat Dr. Jasmin Arrich von der Universität Wien am 7. Oktober in der "Cochrane Database of Systematic Reviews" veröffentlicht.

Die statistische Analyse belegte, dass die Patienten, die eine Kühlungsbehandlung erhielten, mit 55 Prozent höherer Wahrscheinlichkeit mit nur leichten neurologischen Schäden davonkamen. Die Wahrscheinlichkeit dieser Patienten zu überleben war 35 Prozent höher.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »