Ärzte Zeitung, 11.03.2010

diabetesDe erinnert an jährlichen Nierencheck

BERLIN (eb). Nierenkrankheiten bei Diabetikern sind nach Amputationen die zweithäufigste Komplikation, werden aber noch zu spät diagnostiziert. Und die Erkrankungen werden in ihrer Bedeutung unterschätzt.

Darauf macht diabetesDE zum heutigen Weltnierentag, dem 11. März 2010, aufmerksam. Der Tag steht in diesem Jahr unter dem Motto: "Damit die Nieren länger funktionieren: Ich mach' den Blutzucker-Check!"

Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen der Nieren nehmen Menschen mit Diabetes häufig nicht in Anspruch, da Nierenerkrankungen zunächst unbemerkt verlaufen. Um Albumin im Urin frühzeitig zu erkennen, sollte bei Diabetikern mindestens einmal im Jahr der Urin auf seinen Albumingehalt hin untersucht werden.

Nierenerkrankungen gehören bei Diabetikern zu den häufigen Komplikationen. Etwa 30 bis 40 Prozent aller Diabetiker entwickeln nach einer Krankheitsdauer von 15 bis 20 Jahren eine "diabetische Nephropa-thie". Dadurch steigt auch das Risiko der Diabetiker für Herz-Kreislauferkrankungen.

Lesen Sie dazu auch:
Den Nieren zuliebe Blutzucker-Checks!

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Vorsorge lohnt sich - auch für die Niere

 

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »