Ärzte Zeitung, 14.04.2010

Viel Weißbrot und viel Honig erhöht KHK-Rate bei Frauen

Viel Weißbrot und viel Honig erhöht KHK-Rate bei Frauen

© Erick Nguyen / fotolia.com

Viel Weißbrot und viel Honig erhöht KHK-Rate bei Frauen

Weißbrot und Honig gehören zu den Hauptlieferanten von Kohlenhydraten mit hohem glykämischen Index. © Rimglow / fotolia.com

Konsum an Nahrungsmitteln mit hohem glykämischen Index untersucht

MAILAND (ikr). Frauen, die Kohlenhydrate vor allem aus Nahrungsmitteln mit hohem glykämischen Index beziehen, haben ein wesentlich höheres KHK-Risiko als Frauen, die sich wenig von solchen Lebensmitteln ernähren. Bei Männern ist dies einer aktuellen Studie zufolge allerdings nicht der Fall.

Italienische Forscher haben insgesamt 47 749 Personen - 15 171 Männer und 32 578 Frauen - nach ihrer Ernährung gefragt und die KHK-Rate innerhalb von median 7,9 Jahren ermittelt (Arch Intern Med 170, 2010, 640). Die Hauptbezugsquellen für Kohlenhydrate aus Nahrungsmitteln mit hohem glykämischem Index waren Brot, Zucker, Honig, Marmelade, Pizza und Reis. An Nahrungsmitteln mit niedrigem glykämischen Index wurden vor allem Pasta, Obst und Gemüse verzehrt. Kohlenhydrate aus Nahrungsmittel mit hohem glykämischem Index gehen besonders rasch ins Blut und erhöhen den Blutzuckerspiegel. Zu Studienbeginn hatten die Teilnehmer noch keine KHK.

Während des Untersuchungszeitraums wurde bei 463 Personen eine KHK diagnostiziert - bei 305 Frauen und bei 158 Männern. Bei Frauen mit dem höchsten Kohlenhydratverzehr (im Mittel 338 g pro Tag) war die KHK-Inzidenz mit 49 Erkrankungen gut doppelt so hoch wie bei Frauen mit dem niedrigsten Kohlenhydratkonsum (im Mittel 234 g pro Tag) mit nur 20 Erkrankungen dieser Art. Und bei Frauen aus der Gruppe, die Kohlenhydrate vor allem aus Nahrungsmitteln mit hohem glykämischen Index bezog (durchschnittlich 201 g pro Tag), war die KHK-Rate um den Faktor 1,7 höher als bei Frauen aus der Gruppe, die am wenigsten von solchen Produkten verzehrte (im Mittel 88 g pro Tag). Bei Kohlenhydraten aus Nahrungsmitteln mit niedrigem glykämischen Index war ein solcher Zusammenhang allerdings nicht zu beobachten.

Bei Männern wurde überhaupt kein Zusammenhang zwischen dem Kohlenhydratverzehr, dem glykämischen Index und der KHK-Rate festgestellt. Für diesen Geschlechterunterschied im KHK-Risiko haben die italienischen Forscher um Dr. Vittorio Krogh aus Mailand eine mögliche Erklärung parat: Dieser Unterschied könnte darauf beruhen, dass die durch Nahrungsmittel mit hohem glykämischen Index verursachte Steigerung der Serum-Triglyzerid-Spiegel und Reduktion der Serum-HDL-Werte stärkere KHK-Risikofaktoren für Frauen sind als für Männer.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »