Ärzte Zeitung, 27.04.2010
 

Framingham-Score allein reicht nicht immer

NEW HAVEN (Rö). Zwei Drittel aller Frauen und ein Viertel aller Männer mit Atherosklerose werden nicht erkannt, wenn nach einer Einstufung in die Kategorie des niedrigen kardiovaskulären Risikos, etwa nach dem Framingham-Score, keine Diagnostik folgt. Das belegen die Ergebnisse einer Studie von Dr. Kevin M. Johnson von der Yale Universität in New Haven und Dr. David A. Dowe von Atlantic Medical Imaging in Galloway (AJR 194, 2010, 1235).

[28.04.2010, 13:40:11]
Dr. Uwe Wolfgang Popert 
Falscher Maßstab
Wenn man die Aussage der Studie zu Ende denkt, müsste jeder zur Koronarkalksuche ins CT. Mit der Konsequenz von Tausenden von unnötigen Krebstoten (1 Krebinduktion je 320 CT`s).
Wo liegt der Fehler?
=> Hier wurde (mal wieder) ein Surrogatparameter verwendet (CT-Angio).
Viel sinnvoller wäre es, die Screening - Ergebnisse in Relation zu tatsächlichen Herzinfarkten und Schlaganfällen zu setzen. Offensichtlich sind ja nicht die gut sichtbaren, verkalkten Plaques das Problem, sondern die instabilen. Das Studienergebnis war also vorhersehbar bedeutungslos.
Merke: wer falsche Fragen stellt, kann keine richtigen Antworten erwarten.

Aber vielleicht wollte man ja gar keine sinnvolle Antwort, sondern nur Reklame für eine technisch aufwendige und plakative, aber nicht evidenzbasierte Methode?
Dr. med. U. Popert
Arzt für Allgemeinmedizin
DEGAM AG kardiovaskuläre Prävention zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »