Ärzte Zeitung, 07.05.2010

Europa weiterhin geteilt - bei den Herzkrankheiten

PRAG (ob). Auch nach dem Zusammenbruch des "Eisernen Vorhangs" ist Europa noch immer zweigeteilt - nämlich bei den Herz- und Gefäßerkrankungen. Allerdings verlaufen die Grenzen inzwischen anders als vor dem Zerfall des kommunistischen Ostblocks

Seit Anfang der 90er Jahre sind die Inzidenzraten für tödliche Herz-und Gefäßerkrankungen in ehemals kommunistischen Ländern wie Tschechien oder den baltischen Staaten, die sich stärker dem Westen angenähert haben, deutlich rückläufig.

Ganz anders dagegen die Entwicklung in östlicher gelegenen Ländern wie Russland, Weißrussland und der Ukraine: Hier ist seit dieser Zeit ein kontinuierlicher Anstieg der durch kardiovaskuläre Erkrankungen bedingten Mortalität zu verzeichnen, berichtete Dr. Martin Boback aus London beim Kongress EuroPREVENT 2010 in Prag. Eine Ursache dafür könnte nach seiner Ansicht in dem Umstand liegen, dass die medizinische Versorgung von Patienten mit Herz- und Gefäßerkrankungen um so schlechter wird, je weiter man sich in Europa nach Osten bewegt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »