Ärzte Zeitung, 11.05.2010

Plädoyer für noch bessere Prävention

PRAG (ob). Die Europäische Gesellschaft für Kardiologie ruft zu verstärkten Anstrengungen in der Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen auf. Anlass dafür sind beim Kongress EuroPREVENT 2010 in Prag vorgestellte neue Ergebnisse des EuroASPIRE-III-Survey, einer großen Erhebung zur Qualität der kardiovaskulären Primär- und Sekundärprävention in 22 europäischen Ländern.

Danach besteht vor allem in der Behandlung von Patienten mit Koronarerkrankungen nach wie vor erheblicher Verbesserungsbedarf. So hatten von den rund 9000 erfassten KHK-Patienten 56 Prozent zu hohe Blutdruckwerte und 51 Prozent zu hohe Cholesterinwerte - trotz einer Zunahme bei den verordneten Medikamenten. Ein Grund für diese Diskrepanz könnte die steigende Zahl von fettleibigen Menschen in Europa sein, so Dr. Kornelia Kotseva aus London.

Lesen Sie dazu auch:
ESC appelliert: Mehr tun gegen Herzinsuffizienz!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »