Ärzte Zeitung online, 05.08.2010

Thrombose kann auch Schutz vor Pathogenen sein

MÜNCHEN (hub). Die Bildung von Blutgerinnseln ist Teil des angeborenen Immunsystems. Durch den Verschluss kleiner Gefäße hindert der Körper Pathogene am Eindringen. Zudem bilden die beteiligten Neutrophilen antimikrobielle Proteine.

Diesen Zusammhang haben Forscher der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München herausgefunden. Gemeinsam mit den im Kreislauf zirkulierenden Blutplättchen, den Thrombozyten, sammeln sich die neutrophilen Granulozyten sehr schnell an verletzten Körperstellen. Dabei haben die Granulozyten offenbar zwei Funktionen, wie die LMU mitteilt: Zum einen sezernieren sie Serinproteasen, die antimirkobiell wirken. Zum anderen sind sie gemeinsam mit den Thrombozyten an der Blutgerinnung beteiligt, um die Eintrittsstelle für Pathogene zu verschließen. Die Thrombusbildung sei somit eine physiologische Antwort auf Pathogene, folgern die Forscher.

Problematisch werde es jedoch, wenn diese Thrombusbildung fehlerhaft initiiert wird - in Abwesenheit von Pathogenen und in den größeren Blutgefäßen. Die Folge ist ein hohes Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Die Forscher hoffen jedoch nun, da der gemeinsame molekulare Mechanismus der physiologischen und der patholgischen Thrombusbildung erkannt ist, dass dies ein Ansatz für künftige Behandlungen sein könne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »