Ärzte Zeitung, 27.01.2011

Schlaganfallrisiko nach Bypass-Op sinkt

CLEVELAND (ob). Die Zahl der Schlaganfälle, die als Komplikation im Zusammenhang mit koronaren Bypass-Operationen auftreten, ist seit Jahrzehnten rückläufig.

Das zeigen Ergebnisse einer Analyse von 45.000 KHK-Patienten, die zwischen 1982 und 2010 an der Cleveland Clinic in Ohio einer Bypass-Operation unterzogen worden sind.

Im Jahr 1988 betrug die Prävalenz von perioperativen Schlaganfällen noch 2,6 Prozent, berichten Dr. Khaldoun Tarakji und Mitarbeiter (JAMA 2011; 305: 381).

In den folgenden Jahren war eine stetige Abnahme zu verzeichnen, obwohl in der gleichen Zeit das Risikoprofil der Patienten schlechter geworden ist.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »

Mit Herzschwäche auf Reisen - So geht's

Meer oder Berge? Auto oder Flugzeug? Solche Fragen stellen sich für herzinsuffiziente Patienten, wenn sie ihre Urlaubsreise planen. Ärzte sind dann als kompetenter Ratgeber gefragt. mehr »