Ärzte Zeitung, 08.02.2011

Bypass-Op mit Vorteil bei komplexen Stenosen

SAN DIEGO (ob). Aktuelle Langzeit-Ergebnisse der SYNTAX-Studie favorisieren die koronare Bypass-Operation als die günstigere Option zur Revaskularisation von Patienten mit komplexen Koronarläsionen im Vergleich zur perkutanen Koronarintervention mit Stent-Implantation. Nach drei Jahren war die Ereignisrate (Tod, Myokardinfarkt, Schlaganfall, Revaskularisation) in der Gruppe mit koronarchirurgischer Behandlung noch immer signifikant niedriger als in der Gruppe mit interventioneller Therapie (20,2 versus 28,0 Prozent), berichtete jetzt der Leipziger Herzchirurg Professor Friedrich W. Mohr auf einem Kongress in San Diego.

Vor allem Hochrisiko-Patienten profitierten von der Bypass-Op in deutlich stärkerem Maße als von der perkutanen Stent-Therapie. An der SYNTAX-Studie waren 1800 KHK-Patienten mit koronarer Dreigefäßerkrankung oder Hauptstamm-Stenose beteiligt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »