Ärzte Zeitung online, 22.03.2011

Zu niedriges Risiko - Studie mit Plättchenhemmer Prasugrel bei stabiler KHK vorzeitig gestoppt

Eine Studie mit dem Plättchenhemmer Prasugrel ist jetzt vorzeitig gestoppt worden. Der Grund ist zumindest aus Sicht von KHK-Patienten durchaus erfreulich: Die Ereignisrate war so niedrig, dass keine Aussichten auf den Nachweis relevanter Vorteile im Vergleich zu Clopidogrel bestanden.

NEU-ISENBURG (ob). Seit knapp zwei Jahren ist der Plättchenfunktionshemmer Prasugrel in Deutschland auf dem Markt. Zugelassen ist die Substanz zur Behandlung von Patienten mit akutem Koronarsyndrom, die einer perkutanen Koronarintervention (PCI) unterzogen werden. Ausschlaggebend für die Zulassung war die Studie TRITON-TIMI 38, in der sich Prasugrel in Kombination mit ASS im Vergleich zur Plättchenhemmung mit Clopidogrel und ASS als überlegen erweisen hat.

In der jetzt vorzeitig gestoppten Studie TRIGGER PCI sollte geprüft werden, ob auch klinisch stabile KHK-Patienten mit Angina pectoris nach einer Koronarintervention mit Implantation arzneimittelfreisetzender Gefäßstützen (Drug-eluting Stents) von der stärkeren antiaggregatorischen Wirkung von Prasugrel profitieren.

In die Studie sollten 2150 Patienten aufgenommen werden, bei denen Messungen der Plättchenaggregation unter der Therapie mit Clopidogrel und ASS nur eine abgeschwächte Wirkung auf die Blutplättchen ergeben haben. Die Ausgangshypothese war, dass Komplikationen wie Tod, Myokardinfarkt und Stenthrombosen bei einer sechsmonatigen Behandlung mit Prasugrel besser vermieden werden können als mit Clopidogrel. Unter Leitung von Professor Franz-Josef Neumann vom Herzzentrum Bad Krozingen waren auch zahlreiche klinische Zentren in Deutschland an der Studie beteiligt.

Spielraum für eine weitere Optimierung der Therapie scheint allerdings zumindest bei diesen KHK-Patienten aufgrund ihres niedrigen Risikos kaum noch vorhanden zu sein. Bei einer Zwischenanalyse von Daten der ersten 400 Studienteilnehmer stellte sich heraus, dass die Inzidenz von klinischen Ereignissen extrem niedrig war und weit unterhalb der erwarteten Ereignisrate von 7 Prozent lag. Das Unterfangen, auf dieser Basis noch Vorteile von Prasugrel nachzuweisen, erschien aussichtslos, weshalb die Studiensponsoren Eli Lilly und Daiichi Sankyo jetzt den vorzeitigen Studienabbruch beschlossen.

Der Verlauf der TRIGGER-PCI-Studie erinnert an die kürzlich publizierte GRAVITAS-Studie. Sie sollte die Frage klären, ob eine Clopidogrel-Therapie in höherer Dosierung bei KHK-Patienten von Vorteil ist, bei denen die Aggregationsmessung eine erhöhte residuale Plättchenaktivität unter Clopidogrel in Normaldosierung ergeben hat. Teilnehmer waren ebenfalls KHK-Patienten mit perkutaner Koronarintervention und Stent-Implantation.

Auch in GRAVITAS war die tatsächliche Ereignisrate erheblich niedriger als die erwartete Rate. Ein signifikanter Vorteil von höher dosiertem Clopidogrel konnte nicht nachgewiesen werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »