Ärzte Zeitung, 03.05.2011

Ein dicker Bauch erhöht das Sterberisiko bei KHK

NEU-ISENBURG (eis). Das Bauchfett ist ein starker Prädiktor für ein erhöhtes Sterberisiko bei KHK. Das bestätigt eine US-Studie mit 15.923 KHK-Patienten, berichtet BBC News.

Forscher der Mayo Clinic bestimmten dabei den Bauchumfang und den BMI der Studienteilnehmer. Bei Patienten mit erhöhtem Bauchumfang war dabei das Sterberisiko um 75 Prozent höher als bei den Patienten mit dünner Taille.

 Sogar Patienten mit normalem BMI von 20 bis 25 hatten bei dickem Bauch ein erhöhtes Sterberisiko. Allgemein wird zu einem Bauchumfang von höchstens 102 cm (Männer) und 88 cm (Frauen) geraten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Die Insulintablette ist in weiter Ferne

Ein orales Basalinsulin hat in einer Studie bei Typ-2-Diabetes ähnlich gut gewirkt wie injiziertes Insulin glargin. Zu einer Therapie in Tablettenform wird es dennoch nicht kommen. mehr »

Bagatellverletzungen – ein Fall für UV-GOÄ

Schulunfall, Wegeunfall oder Sportunfall? Bei kleinen Verletzungen können auch Hausärzte gelegentlich auf die UV-GOÄ zurückgreifen. Das kann sich im Vergleich mit EBM-Leistungen der Wundversorgung durchaus lohnen. mehr »