Ärzte Zeitung online, 08.06.2011

Wie Frauen den akuten Herzinfarkt verspüren

München (ob). Verspüren Frauen einen akuten Herzinfarkt anders als Männer? Ein wenig schon, legen Ergebnisse einer neuen Studie nahe. Danach scheint das Spektrum wahrgenommener Infarktsymptome bei Frauen komplexer und differenzierter zu sein als bei Männern.

Wie Frauen den akuten Herzinfarkt verspüren

Schmerzen in der Brust? Bei Frauen nur eines der Symptome für einen Herzinfarkt.

© Paul von Stroheim / imago

Bei den typischen Hauptsymptomen Brustschmerz sowie Druck- und Engegefühl in der Brust bestehen nach dieser im Raum Augsburg vorgenommenen Studie keine relevanten Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Aber: Frauen mit akutem Myokardinfarkt gaben bei der Befragung häufiger als Männer an, noch weitere Symptome verspürt zu haben.

Die aktuell publizierte Studie einer Arbeitsgruppe um Dr. Inge Kirchberger stützt sich auf Daten aus dem MONICA/KORA-Herzinfarktregister Augsburg (Am J Cardiol 2011; 107: 1585).

Die Daten stammen von 2278 Patienten, darunter 568 Frauen und 1710 Männer, die im Zeitraum zwischen 2001 und 2006 in Augsburg und Umgebung wegen eines erstmals aufgetretenen Myokardinfarkts zur stationären Behandlung in die Klinik kamen.

Nach Verlegung von der Intensivstation wurden sie in standardisierten Patienten-Interviews nach dem möglichen Auftreten von 13 Infarktsymptomen befragt.

Zunächst wurde nach den klassischen Symptomen Brustschmerz und retrosternales Druck- und Engegefühl gefragt. Hier gab es keine geschlechtsspezifischen Unterschiede: 93,5 Prozent aller Frauen und 94,2 Prozent aller Männer gaben an, diese Symptome verspürt zu haben.

Die immer wieder zu hörende Hypothese, dass sich ein Herzinfarkt bei Frauen häufig in atypischen Beschwerden äußert, wird durch diese Daten nicht gestützt.

Auch bei Symptomen wie Schweißausbruch, Schmerzen in der rechten Körperhälfte (Schulter, Arm, Hand) und Synkope unterschieden sich die Angaben beider Geschlechter nicht.

Allerdings klagten signifikant mehr Frauen als Männer darüber hinaus noch über weitere Symptome wie Schmerzen in der linken Körperhälfte (Schulter, Arm, Hand) oder im Rachen- und Kieferbereich. Auch Schmerzen im Oberbauch oder zwischen den Schulterblättern sowie Symptome wie Übelkeit, Erbrechen, Todesangst und Schwindel waren auf Befragung bei Frauen häufiger festzustellen. Die Wahrscheinlichkeit, dass vier oder mehr Symptome genannt wurden, war bei Frauen etwa doppelt so hoch wie bei Männern. ob

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »