Ärzte Zeitung online, 11.08.2011

Rauchen schadet Frauen besonders

Rauchen schädigt Herz und Gefäße. Von dieser bestens bekannten Wirkung des Tabakkonsums ist anscheinend das weibliche Geschlecht besonders bedroht: Rauchen begünstigt die Entwicklung von Koronarerkrankungen bei Frauen nämlich stärker als bei Männern.

Rauchen schädigt Herzgefäße von Frauen besonders

Rauchende Frau: Bei ihr ist das Koronarrisiko höher als bei rauchenden Männern.

© Gina Sanders / fotolia.com

MINNEAPOLIS (ob). Zu diesem Ergebnis gelangt jedenfalls ein amerikanisch-australisches Forscherteam in der bislang umfangreichsten Analyse zur Frage geschlechtsspezifischer Schädigungen durch Rauchen (The Lancet 2011; online 11. August).

Die Wissenschaftler Rachel Huxley und Mark Woodward haben zunächst 86 prospektive Studien mit Daten zu insgesamt knapp 4 Millionen Personen und 67.000 KHK-Ereignissen wie Myokardinfarkt unter die Lupe genommen.

In die eigentliche Auswertung gingen dann die Daten von 2,4 Millionen Studienteilnehmern mit mehr als 44.000 Koronarereignissen ein.

Bei ihnen war die Assoziation von Rauchen und KHK nach statistischer Berichtigung für andere koronare Risikofaktoren außer KHK untersucht worden.

Rauchstopp-Kampagnen besonders für Frauen

Auf Basis der gepoolten Daten stellten die Wissenschaftler fest: Bei Raucherinnen war das relative Risiko, eine koronare Herzerkrankung zu entwickeln, um 25 Prozent höher als bei Männern.

Auf die Frage nach den Ursachen für diesen geschlechtsspezifischen Unterschied im koronaren Risiko haben die Wissenschaftler bisher keine eindeutige Antwort. Ob dabei biologische Besonderheiten oder Unterschiede im Rauchverhalten von Bedeutung sind, ist unklar.

Ungeachtet dessen empfehlen sie dringend, bei Anti-Raucher-Kampagnen insbesondere die weiblichen Rauchen ins Visier zu nehmen. Schließlich wachse in vielen Ländern der Anteil gerade der jungen Frauen, die zur Zigarette greifen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Stress in der Arbeit, Demenz als Rentner?

Wer sich im Berufsleben sehr gestresst fühlt, baut als Rentner schneller geistig ab. Liegt das tatsächlich an den Arbeitsbedingungen? Forscher sind dieser Frage jetzt nachgegangen. mehr »

Weg mit dem Heilpraktikerberuf!

Die Abschaffung des Heilpraktikerberufes steht im Fokus eines aktuell publizierten Memorandums. Aufgestellt hat die Forderung der neu gegründete "Münsteraner Kreis" um die Medizinethikerin Prof. Bettina Schöne-Seifert. mehr »

Klinikärzte mahnen Diabetes-Screening an

Patienten mit Diabetes müssen länger im Krankenhaus bleiben und haben ein erhöhtes Risiko für Komplikationen. Tübinger Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass ein Diabetes-Screening für über 50-Jährige sinnvoll ist. mehr »