Ärzte Zeitung, 10.10.2011

Gute Kollateralen erhöhen die Überlebenschancen

LONDON (ob). Kollateralen in der koronaren Zirkulation sichern die Blutversorgung des Myokardgewebes bei Koronarstenose oder -verschluss. Deshalb ist das Ergebnis einer neuen Metaanalyse einer Forschergruppe um Dr. Pascal Meier aus London auch keine große Überraschung.

Wie ihre Auswertung der Daten aus 12 klinischen Studien mit insgesamt mehr als 6500 KHK-Patienten ergab, erhöht eine ausgeprägte Bildung von Kollateralen die Überlebenschancen (Eur Heart J 2011; online).

Danach hatten Patienten, bei denen koronarangiografisch eine hochgradige Kollateralisierung nachweisbar war, ein um 36 Prozent niedrigeres Sterberisiko als Patienten mit geringer Kollateralenbildung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »