Ärzte Zeitung online, 22.11.2011

Essen: Abbaubarer Stent eingesetzt

ESSEN (dpa). Einen abbaubarer Stent hat das Essener Elisabeth-Krankenhaus einem Patienten eingesetzt. Der Eingriff sei der erste weltweit außerhalb klinischer Studien, hieß es.

Das Team um den Kardiologen Privatdozent Christoph Naber hofft, dass das Gefäß so ohne die bisher üblichen Metall-Stents die Fähigkeit zurückerlangt, sich anzuspannen und zu pulsieren.

Die abbaubaren Stützen aus Polymilchsäure anstelle dauerhaft zurückbleibender Metallreste sollen auch Vorteile bei späteren MRT-Untersuchungen des Herzens bringen.

"Es ist schon eine faszinierende Vorstellung, einen Patienten erfolgreich zu therapieren, ohne dass von dem Eingriff letztlich Spuren zurückbleiben", sagte Naber.

Vorreiter in den Niederlanden

Die Methode wurde von dem Rotterdamer Herzchirurgen Professor Patrick W. Serruys mit 56 Patienten erprobt (J Am Coll Cardiol 2011; 58:1578).

Dabei habe sich gezeigt, dass die Stents nach einem Jahr tatsächlich langsam abgebaut werden. Ob sie ganz verschwinden, müsse die Zukunft erweisen.

Unklar sei auch noch, ob eine Stütze ohne Metall tatsächlich einen Selbstreparaturmechanismus des Gefäßes auslöse, sagte der Stuttgarter Herzchirurg Professor Udo Sechtem, Mitglied des Beirates der Deutschen Herzstiftung.

Kein Metall mehr im Herzen zu haben, könne aber manchen Patienten möglicherweise psychologische Vorteile bringen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »