Ärzte Zeitung, 13.12.2011

Makrophagen mit überraschenden Fähigkeiten

MANNHEIM (eb). Es gibt Makrophagen, die über eine flexible Immunerkennung verfügen. Diese Eigenschaft wurde bisher nur dem adaptiven Immunsystem zugeschrieben.

Das hat jetzt eine internationale Gruppe um Wissenschaftler aus Mannheim und Göttingen herausgefunden, rund 130 Jahre, nachdem der Nobelpreisträger Ilja Iljitsch Metschnikow die Makrophagen entdeckt hat.

Da sie an fast allen chronischen Entzündungen beteiligt sind, könnten sich bislang unverstandene Erkrankungen bald besser erklären lassen.

So hat die Gruppe bereits nachgewiesen, dass die neu entdeckten Makrophagen für die Immunabwehr der Tuberkulose bedeutsam sind.

Das gilt eventuell auch für Atherosklerose, rheumatische und neurodegenerative Erkrankungen sowie Krebs-assoziierte Entzündungen.

Ähnliche Mechanismen wie bei Lymphozyten

Bislang war man überzeugt, dass die angeborene Immunantwort im Gegensatz zur erworbenen nur unselektiv auf Reize reagiert und über kein immunologisches Gedächtnis verfügt.

Der aktuellen Arbeit zufolge besitzen die Makrophagen aber schon dieselben spezifischen Mechanismen der Immunerkennung wie die in der Evolution später entstandenen Lymphozyten des adaptiven Immunsystems.

Die neue Makrophagenpopulation bildet wohl eine Brücke zwischen den beiden Immunsystemen (PLoS Pathogens 2011; 7 (11): e1002375).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »