Ärzte Zeitung, 26.03.2012

Riskant: Zu wenig und zu viel Schlaf

Nachteulen und Wenigschläfer sollten auf ihr Herz achten: Denn wer weniger als sechs Stunden täglich schläft, hat ein deutlich höheres Risiko für einen Herzinfarkt und Schlaganfall. Ewig zu schlafen, ist aber auch riskant.

Schlafmangel verdoppelt das Infarktrisiko

Schlechter Schlaf: Das geht aufs Herz.

© Dan Race/fotolia.com

CHICAGO (DE). Wer regelmäßig weniger als sechs Stunden schläft, verdoppelt sein Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Das haben Forscher um Professor Rohit R. Arora aus Chicago beim Kongress des American College of Cardiology berichtet.

Der Zusammenhang von Schlafhygiene und Herzgesundheit wurde retrospektiv bei 3019 erwachsenen Teilnehmern des National Health and Nutrition Examination Survey (NHANES) untersucht.

Je nach Schlafdauer wurden sie in drei Kategorien eingeteilt: weniger als sechs Stunden Schlaf, sechs bis acht Stunden Schlaf und mehr als acht Stunden Schlaf.

Bereinigt nach Alter, Geschlecht, Lipide, Blutdruck, Rauchen, Diabetes, Gewicht, Schlafapnoe und anderen Schlafstörungen ergab sich dabei: Die Wenig-Schläfer hatten ein um den Faktor 2,0 erhöhtes Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall sowie ein um den Faktor 1,6 erhöhtes Risiko für Herzinsuffizienz.

Auf die Schlafhygiene achten

Die Vielschläfer (mehr als acht Stunden) hatten ein um den Faktor 2,0 erhöhtes Risiko für Angina pectoris.

Bei Schlafmangel ist das sympathische Nervensystem aktiviert, erhöhte Kortisonspiegel und Entzündungsparameter sind die Folge, so die Forscher. Dies führt zu Glukoseintoleranz, Diabetes, Hypertonie und hoher Pulsfrequenz.

Das erhöhte Herzrisiko von Langschläfern könnte Zeichen von Bewegungsmangel sein. Fazit: Gesunder Schlaf dauert sechs bis acht Stunden. Ärzte sollten Patienten öfter nach Schlafhygiene fragen, besonders bei Herz-Kreislauf-Risiken.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »