Ärzte Zeitung, 16.10.2012

Weltanästhesie-Tag

Kampagne zur Wiederbelebung bei Herzstillstand

Prüfen, Rufen, Drücken zur Reanimation

NEU-ISENBURG (eb). Jeder sollte bei einem Menschen mit Herzstillstand eine Wiederbelebung vornehmen können: Das ist die Botschaft der Kampagne "100 Pro Reanimation", die zum Weltanästhesie-Tag (16. Oktober) startet.

Der Berufsverband Deutscher Anästhesisten (BDA) und die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) haben die Aktion initiiert. Im Internet gibt es dazu einen Film, eine Kurzanleitung fürs Portemonnaie und ein Flyer zum Download.

Die Bereitschaft, eine Wiederbelebung nach Herzstillstand durchzuführen, ist in Deutschland mit 15 Prozent sehr niedrig, so die Fachgesellschaften. "Prüfen, Rufen, Drücken" lautet die Devise: Prüfen, ob die bewusstlos zusammengebrochene Person noch reagiert und atmet.

Unter 112 den Rettungsdienst rufen. Fest, mindestens 100-mal pro Minute in der Mitte des Brustkorbs drücken und nicht aufhören, bis Hilfe eintrifft.

Trainierte Ersthelfer sollten auch die Mund-zu-Mund-Beatmung im Verhältnis von 30 Herzdruckmassagen zu zwei Beatmungen durchführen.

www.100-pro-reanimation.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »