Ärzte Zeitung online, 27.02.2013

Herzgesundheit

Mittelmeer-Küche schlägt fettarme Kost

Wer in seiner Ernährung mediterrane Kost bevorzugt, darf langfristig mit gesundheitlichen Vorteilen rechnen - auch ohne Kalorienbeschränkung. Das belegen Ergebnisse einer großen prospektiven Studie - diesmal bei Personen mit erhöhtem kardiovaskulären Risiko, aber noch ohne Herz-Kreislauf-Erkrankung.

Mittelmeer-Küche schlägt fettarme Kost

Mit Fisch, Gemüse und Olivenöl: Mittelmeerdiät ist noch besser fürs Herz als nur fettarme Kost.

© shutterstock

BARCELONA. Dass die traditionelle Mittelmeer-Küche günstig für Herz und Gefäße ist, dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben. Journale und TV-Kochsendungen versorgen Interessierte zuhauf mit entsprechenden Rezepten für die heimische Zubereitung herzgesunder Gerichte.

Beobachtungsstudien oder Studien zur Sekundärprävention wie die oft zitierte "Lyon Diet Heart Study" bestätigen kardioprotektive Effekte der an Gemüse und Obst reichen mediterranen Kost.

Eine spanische Forschergruppe um Dr. Ramon Estruch aus Barcelona hat im Oktober 2003 eine große prospektive Studie auf den Weg gebracht, in der es um den möglichen Nutzen der "Mittelmeer-Diät" in der Primärprävention von kardiovaskulären Erkrankungen gehen sollte.

Als Teilnehmer wurden 7447 Personen rekrutiert, die entweder bereits einen Typ-2-Diabetes hatten oder mindestens drei einschlägige Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Dyslipidämie, Zigarettenrauchen oder Fettleibigkeit aufwiesen.

Die Teilnehmer wurden randomisiert drei Gruppen zugeteilt. Personen in der Kontrollgruppe erhielten eine Unterweisung in fettarmer Kost.

In den beiden anderen Gruppen sollte nach entsprechender Ernährungsberatung (individuell und in Gruppen) regelmäßig "Mittelmeer-Kost" auf den Tisch kommen, bestehend aus viel Obst, Gemüse sowie Fisch und wenig rotem Fleisch und Wurstwaren. Auch moderater Weinkonsum zu den Mahlzeiten wurde empfohlen.

Unterschied am deutlichsten bei Schlaganfällen

Die beiden Gruppen mit mediterraner Kost unterschieden sich nur in einem Punkt: Eine Gruppe wurde zum freizügigen Gebrauch von nativem Olivenöl, die andere zum ausgiebigen Genuss von Nüssen animiert. Ratschläge zur Kalorienreduktion oder körperlichen Aktivität wurden nicht erteilt.

Nach einer medianen Beobachtungsdauer von knapp fünf Jahren zogen die Untersucher Bilanz. Deren Ergebnisse sind jetzt veröffentlicht worden (N Engl J Med 2013; online 25. Februar).

Die entscheidende Frage war, ob sich im primären Studienendpunkt, der sich aus den Ereignissen Herzinfarkt, Schlaganfall und kardiovaskulär bedingter Tod zusammensetzte, Unterschiede zwischen den Gruppen zeigen würden.

Das war der Fall. Am Ende registrierten die Untersucher insgesamt 288 aufgetretene kardiovaskuläre Ereignisse, die allerdings ungleich verteilt waren: 96 Ereignisse (3,8 Prozent) entfielen auf die Olivenöl-Gruppe, 83 (3,4 Prozent) auf die Nüsse-Gruppe und 109 (4,4 Prozent) auf die Kontrollgruppe.

Nach statistischer Adjustierung für Unterschiede zwischen den Gruppen lautete das Ergebnis schließlich: Das relative Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse war bei mediterraner Kost signifikant um 30 Prozent (Olivenöl-Gruppe) respektive 28 Prozent (Nüsse-Gruppe) niedriger als in der Kontrollgruppe mit fettarmer Kost.

Am deutlichsten war der Unterschied zugunsten der Mittelmeer-Kost beim Endpunkt Schlaganfall, was natürlich gleich an Blutdrucksenkung als protektiven Mechanismus denken lässt. Keine signifikanten Unterschiede ergaben sich im Hinblick auf Herzinfarkte und kardiovaskulär bedingte Todesfälle.

Rechnerisch waren durch die Umstellung auf mediterrane Kost jährlich drei schwerwiegende kardiovaskuläre Ereignisse pro 1000 Personen verhindert worden.

[28.02.2013, 09:59:11]
Lutz Hertel 
Schlechte Wissenschaft und schlechter Medizinjournalismus
Diese Studie zeigt einmal mehr, wie schlecht und manipulativ Wissenschaft sein kann und mit wie wenig professioneller Achtsamkeit Medizinjournalismus heute arbeitet und damit zur Verbreitung katastrophaler Irrtümer beiträgt.

In der zitierten Studie wurden Mittelmeerdiät mit fettarmer Kost verglichen. Während Ihr Beitrag einige Angaben zur Art der Mittelmeerkost macht, verzichtet er gänzlich auf die Versuchsbedingungen in der Kontrollgruppe - fettarme Kost. In der Konzrollgruppe betrug der relative Anteil der täglich durch durch Fett konsumierten Kalorien 37%. Keine der internationalen Herzgesellschaften würde das als eine Low Fat Kost bezeichnen. Sie dürfte höchsten bei 30 Kalorienprozent liegen, besser noch darunter, wie z.B. bei der in den USA fachlich am höchsten bewerteten Herzdiät von Ornish (10% Fettkalorien).

Hier wurde also mitnichten eine Mittelmeerkost mit einer fettarmen Kost verglichen. Außerdem taten die Studienleiter alles dafür, das sich die Probanden der Kontrollgruppe im Vergleich zur Versuchsgruppe in Bezug auf das kardiovaskuläre Risiko so schädlich wie möglich ernährten (siehe Originalveröffentlichung im NEJM). So dürften Unterschiede zwischen Versuchs- und Kontrollgruppe nicht wundern. Betrachtet man die Ergebnisse genauer, so gab es übrigens im Vergleich der Versuchs- und Kontrollgruppe keinerlei signifikanten Unterschiede in Bezug auf Herzinfarkte, Tod durch kardiovaskuläre Ereignisse oder Gesamtsterblichkeit. Lediglich in Bezug auf den Endpunkt "Tod durch Schlaganfall" konnte ein signifikanter Unterschied festgestellt werden.

Keinesfalls darf für die Ergebnisse einer solch fragwürdigen Studie die PR-Nachricht verbreitet werden: "Mittelmeerküche schlägt fettarme Kost." Dies ist Fachjournalismus der schlechtesten Art.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »