Ärzte Zeitung, 21.11.2014
 

Herz-Kreislauf-Krankheiten

Resveratrol im Rotwein hemmt Entzündungen

Das in Rotwein enthaltene Resveratrol hemmt die Bildung von Entzündungsfaktoren, die Herz-Kreislauf-Erkrankungen auslösen.

MAINZ. Der in Rotwein enthaltene Naturstoff Resveratrol schützt vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie Studien belegen. Zumindest teilweise beruht der Schutzeffekt darauf, dass Resveratrol die Bildung von Entzündungsfaktoren hemmt, haben Forscher nachgewiesen (Nucl. Acids Res. 2014; 42 (20): 12555-12569).

Genauer gesagt, bindet die Substanz an das Regulatorprotein KSRP und aktiviert es, wie die Universitätsmedizin Mainz mitteilt. KSRP verringert die Stabilität der mRNA für viele entzündliche Mediatoren und hemmt so deren Bildung.

Neuere Forschungen belegen, dass Herzkreislauferkrankungen sehr stark durch Entzündungsprozesse angetrieben werden. Das hat zur Folge, dass zum Beispiel Herzinfarkt und Schlaganfall bei chronisch entzündlichen Erkrankungen wie Rheuma gehäuft auftreten.

Der Naturstoff Resveratrol habe also insbesondere bei entzündlichen Erkrankungen, die mit einer starken Schädigung des Herz-Kreislauf-Systems einhergehen, ein therapeutisches Potenzial, heißt es in der Mitteilung. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »