Ärzte Zeitung, 24.04.2015

Angina

Herzfrequenz mit Kombi-Strategie senken

KHK-Patienten, die unter Betablockern weiterhin symptomatisch sind, profitieren von einer Kombination ihrer Therapie mit Ivabradin.

Von Michael Lohmann

MANNHEIM. Bei mit Betablocker unzureichend eingestellten Patienten mit symptomatischer KHK und hoher Herzfrequenz ist mit dem If-Kanal-Hemmer Ivabradin die Besserung von Angina-Beschwerden, Belastbarkeit und Lebensqualität erreichbar.

Bei Patienten mit unter einem Betablocker symptomatischer KHK und einer Herzfrequenz ≥70/min wird gemäß ESC-Leitlinie die Kombination mit Ivabradin (Procoralan®) empfohlen, um über eine Frequenzeinstellung auf Werte zwischen <70 und ≥60/min eine optimierte Linderung der Angina-Symptomatik sowie Steigerung der Belastbarkeit und Lebensqualität zu gewährleisten, erläuterte Professor Carsten Tschöpe von der Charité Berlin bei einer von Servier Deutschland unterstützten Veranstaltung beim Internistenkongress in Mannheim.

Nach seinen Worten fußt dieser Ratschlag auf Daten der ASSOCIATE-Studie, in der die Kombination des Betablockers mit Ivabradin gegenüber der vorherigen Betablocker-Monotherapie Angina-Beschwerden und Belastbarkeit signifikant besserte.

Dr. Norbert Smetak, niedergelassener Kardiologe aus Kirchheim/Teck, erachtet die Hochdosierung von Betablockern nicht als ideale Strategie: So punktete die Kombination von Betablockern mit Ivabradin im Vergleich zur Verdopplung der Betablocker-Dosis in einer Studie mit einer signifikant besseren symptomatischen Wirksamkeit.

Die Überlegenheit dieser Kombi-Strategie bei symptomatischen KHK-Patienten unterstreicht die ADDITIONS-Studie mit 2319 bereits auf Betablocker eingestellten Teilnehmern. Unabhängig davon, ob die Patienten zuvor einer PCI unterzogen wurden (51,4 Prozent) oder nicht, führte die Zugabe von Ivabradin nach vier Monaten zu einer signifikanten Reduktion der Herzfrequenz auf je zirka 65/min, Abnahme der Angina-Anfälle/Woche von 1,9 auf 0,5 mit PCI und von 1,5 auf 0,3 ohne PCI und des Verbrauchs kurz wirksamer Nitrate von 2,7 auf 1,0 beziehungsweise 1,8 auf 0,6 Hübe/Woche (alle p<0,0001).

Auch hinsichtlich der Verbesserung der CCS-Klassifizierung und Lebensqualität profitierten symptomatische KHK-Patienten mit oder ohne frühere PCI gleichermaßen von der Kombination mit Ivabradin.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »