Ärzte Zeitung, 15.09.2015

Atherosklerose

Neuer Ansatz für gezielte Therapie

MANNHEIM. Mannheimer Forscher haben innerhalb einer internationalen Kooperation das Enzym Nukleosid-Diphosphat-Kinase B (NDPKB) als spezifischen Angriffspunkt für eine mögliche Therapie bei Gefäßstenosen identifiziert, teilt die Universitätsmedizin Mannheim mit.

Stenosen, wie sie etwa bei Atherosklerose entstehen, sind ja durch Proliferation der glatten Gefäßmuskulatur gekennzeichnet. Auch nach einer Angioplastie führt die Bildung einer Neointima aus proliferierenden glatten Muskelzellen häufig zu einer Restenose.

Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mannheim erforschen die Prozesse. Ziel ist es, sie zu verhindern oder gezielter gegen sie angehen zu können.

Bei ihren Untersuchungen an verletzten Karotiden von Mäusen hätten sie zeigen können, dass NDPKB in glatten Muskelzellen verletzter Gefäße den Calzium-abhängigen Kaliumkanal SK4 aktiviert, der nur bei pathologischer Vermehrung in den glatten Gefäßmuskelzellen vorkommt (Arterioscler Thromb Vasc Biol. 2015; 35: 1852-1861).

Die Aktivierung erfolgt durch Phosphorylierung einer spezifischen Aminosäure, des Histidin 358. Die Aktivierung des Kanals kann deshalb durch das Protein Histidin-Phosphatase 1 (PHPT-1) aufgehoben werden.

Diese Beobachtungen seien von klinischer Bedeutung, heißt es in der Mitteilung. Bei Gefäßerkrankungen, die mit der Vermehrung von glatten Muskelzellen einhergehen, wie Atherosklerose und Restenosen, sollte die Hemmung der NDPKB oder Aktivierung der Phosphatase PHPT-1 Wirkung zeigen.

Es zeichne sich deshalb hier ein Ansatz für eine gezielte Therapie bei Atherosklerose ab, indem gewebespezifisch auf die Interaktion von NDPKB und SK4-Kanal eingewirkt wird.

Dessen tatsächliches Potenzial im Hinblick auf die Atherosklerose zu ermitteln, erfordere jedoch weitere ausgiebige Studien. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »