Ärzte Zeitung, 14.10.2015

Entwöhnung

Rauchstopp bei Infarkt erhöht Lebensqualität

Herzinfarktpatienten, die mit dem Rauchen aufhören, fühlen sich besser und haben weniger pektanginöse Beschwerden.

KANSAS CITY. Ein Rauchstopp reduziert bei KHK nicht nur das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse und frühen Tod. Die Abstinenz führt bei Patienten auch zu mehr Lebensqualität, berichten Dr. Donna Buchanan von der Universität von Missouri-Kansas City und ihre Kollegen(Cardiovasc Qual Outcomes 2015, online 25. August).

Von den 4003 Studienteilnehmern mit Myokardinfarkt hatten 1374 Patienten bereits davor mit dem Rauchen aufgehört. Diese hatten dieselbe gesundheitsbezogene Lebensqualität wie die 1145 "Niemalsraucher" der Studie. Zwischen den Gruppen gab es keine signifikanten Unterschiede etwa bei der Häufigkeit von Angina-pectoris-Beschwerden oder beim psychischen Wohlbefinden.

Die Lebensqualität der 801 dauerhaften Raucher sah dagegen deutlich schlechter aus (Odds Ratio, OR: -3,46). Im Jahr nach dem Infarkt kam es bei ihnen öfter zu Angina pectoris als bei den "Niemalsrauchern" (OR: 1,46).

Selbst die 683 ehemaligen Raucher, die erst nach dem Infarkt abstinent geworden waren, fühlten sich im Jahr danach mental deutlich wohler als die hartnäckigen Raucher; auch wenn ihre Lebensqualität augenscheinlich nicht besser, aber auch nicht schlechter war.

Die Studie habe verdeutlicht, dass das Weiterrauchen nach einem Herzinfarkt mit einer signifikant schlechteren Lebensqualität und einer erhöhten Angina-pectoris-Rate assoziiert ist, lautet das Fazit von Buchanan und Kollegen. Möglicherweise würde sich der Rauchstopp aber erst nach einer gewissen Zeit positiv auf die Lebensqualität auswirken. (vsc)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »