Ärzte Zeitung, 23.02.2017
 

Mediterrane Küche

Turbo für die HDL-Funktion?

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse im Kontext der PREDIMED-Studie in diese Richtung.

Von Philipp Grätzel von Grätz

Turbo für die HDL-Funktion?

Olivenöl ist offenbar gut für die Modifikation des HDL-Cholersterins (C) Comugnero Silvana - Fotolia

BARCELONA. Das HDL-Cholesterin gilt gemeinhin als das gute Cholesterin, das dazu beiträgt, dass das kardiovaskuläre Risiko sinkt. Statistisch gibt es in vielen Kohorten einen starken Zusammenhang zwischen hohem HDL und niedrigem kardiovaskulärem Risiko.

Ganz so einfach ist die Sache freilich nicht. So hat die reine, medikamentöse HDL-Erhöhung, sei es durch Niacin oder durch Hemmer des Cholesterinester-Transferproteins (CETP), in großen Studien nicht den gewünschten Effekt gebracht. Auch Genvarianten, die mit einer Erhöhung der HDL-Konzentration einhergehen, sind nicht automatisch mit einem niedrigeren kardiovaskulären Risiko assoziiert. Denkbar wäre demnach, dass es bei den kardioprotektiven Effekten des HDL auf mehr ankommt als auf die HDL-Menge. In diese Richtung deutet jetzt auch eine Analyse im Rahmen der PREDIMED-Studie.

Nüsse und Olivenöl im Vergleich

PREDIMED war eine randomisierte Interventionsstudie zur mediterranen Ernährung mit über 7000 Patienten. Verglichen wurden zwei Arten der mediterranen Ernährung, eine mit Nüssen und eine mit Olivenöl angereichert sowie eine fettarme Standarddiät. Für die aktuelle Auswertung wurde eine Stichprobe von 296 Patienten ausgewählt, rund 100 aus jedem Studienarm (Circulation 2017; 135: 633-43). Spezifisch untersucht wurde, wie sich die HDL-Funktion im Laufe eines Jahres durch die jeweilige Diät veränderte.

Festmachen lässt sich diese HDL-Funktion unter anderem an der Fähigkeit des HDL, Cholesterin zu verestern, an der Aktivität des CETP und an der Cholesterineffluxkapazität, also an der Menge Cholesterin, die HDL im Rahmen des reversen Cholesterintransports aus extrahepatischen Geweben zurück zur Leber transportiert. Auch die antioxidative und die vasodilatatorische Wirkung des HDL lassen sich messen, genauso wie die Widerstandsfähigkeit von HDL gegen Oxidation.

Dabei zeigte sich, dass es in Abhängigkeit von der Ernährung auffällige Unterschiede bei der Entwicklung dieser Funktionsparameter gibt. Konkret erhöhten beide Varianten der mediterranen Kost den Abtransport des Cholesterins in die Leber im Vergleich zur fettarmen Standarddiät signifikant.

Nur die an Olivenöl reiche Kost erhöhte die Fähigkeit des HDL, Cholesterin zu verestern, und sie verringerte die Aktivität des CETP und damit die tendenziell atherogene Übertragung von Cholesterinestern auf LDL. Olivenöl verbesserte auch die vasodilatatorischen Kapazitäten des HDL signifikant.

Insgesamt gebe es damit klare Hinweise, dass eine insbesondere olivenölreiche, mediterrane Kost die HDL-Funktion in einer Richtung verändere, die tendenziell günstig für das kardiovaskuläre Gesamtrisiko sei, so die Autoren. Vermittelt werden könnten die Funktionsveränderungen über eine Beeinflussung der Oxidation des HDL. Auch fanden die Wissenschaftler Hinweise darauf, dass sich die Zusammensetzung des HDL in Richtung eines höheren Anteils größerer HDL-Partikel ändert.

Einflussfaktor Alkohol?

In einem begleitenden Editorial in der Zeitschrift "Circulation" weist Dr. Daniel Rader von der University of Pennsylvania auf die enorme Komplexität der HDL-Biologie hin und darauf, dass es zahlreiche andere Einflussfaktoren auf HDL gebe, die die Daten solcher Analysen verfälschen könnten (Circulation 2017; 135: 644-7). So seien Art und Menge des aufgenommenen Alkohols in der Studie PREDIMED nicht durchgängig erfasst worden. Und in den Gruppen mit mediterraner Ernährung wurde den Teilnehmern nahegelegt, bevorzugt Rotwein zu trinken. Das ist deswegen problematisch, weil Alkohol und speziell Rotwein einen relativ starken Einfluss sowohl auf HDL-Konzentration als auch auf HDL-Funktion hat.

Mehr Informationen zur Kardiologie unter www.kardiologie.org

Studienergebnisse

- Eine mediterrane Kost erhöhte den Abtransport des Cholesterins in die Leber im Vergleich zur fettarmen Standarddiät signifikant.

- Eine an Olivenöl reiche mediterrane Kost erhöhte die Fähigkeit des HDL, Cholesterin zu verestern, und sie verringerte die Aktivität des CETP und damit die tendenziell atherogene Übertragung von Cholesterinestern auf LDL.

- Olivenöl verbesserte auch die vasodilatatorischen Kapazitäten des HDL.

[24.02.2017, 19:04:33]
Wolfgang P. Bayerl 
Keiner kann mir leider sagen,
... was genau "Mediterrane Küche" sein soll, also ein Freifahrtschein für unseriöses Marketing.
Olivenöl hilft ganz sicher nicht, ist auch nicht ganz fettarm :-), da es KEIN ommega-3 enthält.
Da ist das noch preiswertere Rapsöl schon wirksamer.
Und "fettarm" als Diät-Konzept ist nun mal deutlich schlechter als "kohlenhydratarm",
besonders für Übergewichtige.
Der Normalgewichtige darf eigentlich (fast) alles. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »