Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Akute und chronische Herzinsuffizienz

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 27.04.2017

Kardiologie

Gen verantwortlich für Schäden nach Bypass-Op

ESSEN. Kardiomyozyten-Schäden bei Herzoperationen sowie krankhafte Herzmuskelhypertrophien können auch genetische Ursachen haben, teilt das Uniklinikum Duisburg-Essen mit. Der Nachweis gelang einem Team unter Führung von Professor Ulrich Frey und Professor Jürgen Peters von der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin am UK Essen. Entscheidend sei das G(alpha)q Gen. Es sorge dafür, dass sich Blutgefäße kontrahieren und so unter anderem der Blutdruck stabil bleibt beziehungsweise steigt. Ist dieses Gen verändert, verdickt sich der Herzmuskel unter Einfluss von Hormonen, und es verdoppelt sich die Gefahr von ausgedehnteren Herzmuskelschäden nach einer Bypass-Op. Die Ergebnisse könnten helfen Risikopatienten zu identifizieren und passgenaue Therapien zu entwickel. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »