Ärzte Zeitung online, 27.04.2017
 

Kardiologie

Gen verantwortlich für Schäden nach Bypass-Op

ESSEN. Kardiomyozyten-Schäden bei Herzoperationen sowie krankhafte Herzmuskelhypertrophien können auch genetische Ursachen haben, teilt das Uniklinikum Duisburg-Essen mit. Der Nachweis gelang einem Team unter Führung von Professor Ulrich Frey und Professor Jürgen Peters von der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin am UK Essen. Entscheidend sei das G(alpha)q Gen. Es sorge dafür, dass sich Blutgefäße kontrahieren und so unter anderem der Blutdruck stabil bleibt beziehungsweise steigt. Ist dieses Gen verändert, verdickt sich der Herzmuskel unter Einfluss von Hormonen, und es verdoppelt sich die Gefahr von ausgedehnteren Herzmuskelschäden nach einer Bypass-Op. Die Ergebnisse könnten helfen Risikopatienten zu identifizieren und passgenaue Therapien zu entwickel. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »