Ärzte Zeitung online, 27.04.2017

Kardiologie

Gen verantwortlich für Schäden nach Bypass-Op

ESSEN. Kardiomyozyten-Schäden bei Herzoperationen sowie krankhafte Herzmuskelhypertrophien können auch genetische Ursachen haben, teilt das Uniklinikum Duisburg-Essen mit. Der Nachweis gelang einem Team unter Führung von Professor Ulrich Frey und Professor Jürgen Peters von der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin am UK Essen. Entscheidend sei das G(alpha)q Gen. Es sorge dafür, dass sich Blutgefäße kontrahieren und so unter anderem der Blutdruck stabil bleibt beziehungsweise steigt. Ist dieses Gen verändert, verdickt sich der Herzmuskel unter Einfluss von Hormonen, und es verdoppelt sich die Gefahr von ausgedehnteren Herzmuskelschäden nach einer Bypass-Op. Die Ergebnisse könnten helfen Risikopatienten zu identifizieren und passgenaue Therapien zu entwickel. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Mühen des Abspeckens lohnen sich!

Adipositas hat von allen bekannten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes den stärksten negativen Effekt. Wer sehr viel abnimmt, kann es sogar schaffen, dass der Diabetes verschwindet. mehr »

Neuer Regress-Schutz für Vertragsärzte

Das Termineservice- und Versorgungsgesetz wird hart kritisiert, doch es hat auch gute Seiten: Denn es bringt Ärzten mehr Honorar für die Behandlung bestimmter Patienten – und mehr Schutz vor Regressen. mehr »

Wenn Comics die Op erklären

Alles andere als Kinderkram: Ärzte an der Charité setzen für eine Studie auf Patientencomics zur Aufklärung über die Herzkatheteruntersuchung. Und siehe da: Die Patienten können sich mehr Details merken. mehr »