Ärzte Zeitung, 26.01.2018

Metaanalyse

Unbedenkliches Rauchen gibt es nicht

Bereits der regelmäßige Konsum von einer Zigarette am Tag ist gefährlich, bestätigt eine aktuelle Metaanalyse.

Von Marco Mrusek

Unbedenkliches Rauchen gibt es nicht

Ein Grund mehr mit dem Rauchen aufzuhören? Bereits eine Zigarette täglich ist schädlich, so eine Metaanalyse.

© Rumkugel / Fotolia

LONDON. Regelmäßiges Rauchen tötet, unabhängig davon, wie oft am Tag geraucht wird. Denn bereits bei einem gewohnheitsmäßigen Konsum von einer Zigarette pro Tag ist das Risiko für eine koronare Herzkrankheit (KHK) um die Hälfte und das Risiko für einen Schlaganfall um fast ein Drittel erhöht.

Das ist das Ergebnis einer Metaanalyse von 141 Kohortenstudien mit 55 Publikationen aus den Jahren 1946 bis 2015. Die KHK-Untersuchungen greifen auf 5,6 Millionen Teilnehmer, die für Schlaganfälle auf 7,3 Millionen Teilnehmer zurück (BMJ 2018, 360:j5855).

Die Forscher um Professor Allan Hackshaw vom University College London untersuchten die Auswirkungen von regelmäßigem starkem Zigarettenkonsum (20 Zigaretten am Tag) und regelmäßigem geringem Konsum (eine Zigarette pro Tag) auf die kardiovaskuläre Gesundheit von Männern und Frauen mittleren Alters.

Jeder Zigarettenrauch ist zu viel. Das ist die Take-Home-Message.

Professor Kenneth Johnson, University of Ottawa

Im Ergebnis beträgt das relative Risiko für Männer, an einer KHK zu erkranken, 1,48 bei einem gewohnheitsmäßigen Konsum von einer Zigarette pro Tag. Für Frauen beträgt es 1,57 – jeweils im Vergleich zu Nichtrauchern. Das relative Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden, beträgt für Männer 1,25 und für Frauen 1,31 im Vergleich zu Nichtrauchern.

Dazu kommt: Das Erkrankungsrisiko steigt nicht linear. Bei 20 Zigaretten am Tag beträgt das relative Herz-Risiko 2,04 für Männer. Bei nur einer Zigarette ist es mit 1,48 bereits um fast die Hälfte (46 Prozent) erhöht.

Die erste Zigarette ist laut Studie also genauso gefährlich wie die 19 folgenden. Es gibt keinen unbedenklichen Zigarettenkonsum, schlussfolgert denn auch Professor Kenneth Johnson von der University of Ottawa in einem Begleitkommentar im "BMJ".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[30.01.2018, 05:42:56]
Dr. Stefan Graf 
Wichtiger Artikel
Danke für diesen Beitrag,

leider ist noch immer die Meinung weit verbreitet, bis zu drei Zigaretten täglich würden kaum Schaden anrichten. Eine Zigarette ist kein "Genussmittel", sondern Gift und die klare Ausnahme von der "Paracelsus-Regel". Bei Zigaretten gibt es keine unbedenkliche Dosis! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »