1.  Bei orthostatischer Hypotonie: Zwei Gläser Wasser helfen am besten

[26.11.2018] Eine große Portion Wasser zu trinken ist wohl die beste Option, um den Blutdruck von älteren Menschen mit orthostatischer Hypotonie nach dem Aufstehen weniger stark absacken zu lassen. Dafür gibt eine Studie erste Hinweise.  mehr»

2.  Dekompensierte Herzinsuffizienz: Frühe Einstellung auf Sacubitril/Valsartan ist sicher

[14.11.2018] Eine frühe Einstellung von stationär behandelten Patienten mit dekompensierter Herzinsuffizienz auf Sacubitril/Valsartan statt auf Enalapril scheint Vorteile zu bieten. Dafür sprechen die Ergebnisse der PIONEER-HF-Studie.  mehr»

3.  Diastolische Herzinsuffizienz: Patienten gesucht für Studie zu Herzschwäche

[30.10.2018] Der Verlauf einer Herzschwäche mit erhaltener Pumpfunktion lässt sich bisher nicht beeinflussen. Momentan können die Ärzte nur versuchen, die Beschwerden der Patienten zu lindern.  mehr»

4.  Komorbiditäten: Bei kardio-renalen Patienten auf Eisen und Kalium achten!

[12.09.2018] Kardio-renale Patienten benötigen eine interdisziplinäre Versorgung, um Komorbiditäten und Therapie-assoziierte Komplikationen zu kontrollieren und um eine leitliniengerechte Behandlung zu ermöglichen.  mehr»

5.  Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion: Plötzlicher Herztod trifft bei HFpEF jeden Fünften

[10.09.2018] Herztodprävention bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion: Hierzu ist die Datenlage noch sehr dürftig.  mehr»

6.  Tipps zur Diagnostik: Die Anzeichen einer Herzschwäche

[05.09.2018] Trotz aller technischen Fortschritte ist es für Ärzte wichtig, die körperlichen Zeichen einer Herzinsuffizienz zu kennen. Welche das sind, haben Experten zusammengefasst.  mehr»

7.  Herzinsuffizienz: Phyto schließt therapeutische Lücke bei Herzschwäche

[03.09.2018] Ein Weißdorn-Spezialextrakt könnte die therapeutische Lücke zwischen systolischer und diastolischer Herzschwäche schließen.  mehr»

8.  Forschungsergebnisse: Telemedizin "wichtiger Stellhebel für Versorgung"

[27.08.2018] Die Studie TIM-HF2 zum Telemonitoring bei Herzinsuffizienz befeuert die Diskussion um den Einsatz der Telemedizin in der Regelversorgung.  mehr»

9.  Kommentar zur TIM-HF2-Studie: Keine Ausreden mehr

[27.08.2018] Mit der TIM-HF2-Studie wurde eine der aufwändigsten kardiologischen Studien, die je in Deutschland stattgefunden hat, erfolgreich beendet: Gut ausgewählte Herzinsuffizienzpatienten profitieren ohne Wenn und Aber von einer ganzheitlichen Fernüberwachung.  mehr»

10.  Telemedizin: Fernüberwachte Patienten mit Herzschwäche leben länger

[27.08.2018] Gut ausgewählte Patienten mit Herzinsuffizienz ziehen aus einer ganzheitlichen Fernüberwachung erheblichen Nutzen: Sie haben einer Studie zufolge eine geringere Sterblichkeit, hieß es auf dem ESC-Kongress.  mehr»