Forschung und Praxis, 25.10.2004

Statine bei Herzinsuffizienz: (k)ein Risiko?

Statine zählen zu den am besten untersuchten Wirksubstanzen. Dennoch gibt es auf der Landkarte der Anwendungsgebiete dieser Lipidsenker noch einen weißen Fleck: die chronische Herzinsuffizienz. Bei den bisher publizierten Studien mit Statinen war eine Herzinsuffizienz stets ein Ausschlußkriterium. Prospektive randomisierte Studien laufen zwar, können jedoch noch nicht mit Ergebnissen dienen.

Faktum ist, daß in der Praxis bereits viele Patienten trotz Herzinsuffizienz mit Statinen behandelt werden. Einige Experten sehen dies mit Sorge, da mögliche Risiken ihrer Ansicht nach nicht auszuschließen sind. Beunruhigt sind sie vor allem durch das in mehreren Studien beobachtete Paradoxon, daß bei Herzinsuffizienz ein hohes Cholesterin - ganz im Gegensatz zur gewohnten Beziehung - mit einer niedrigen Sterblichkeit assoziiert ist.

Ist es demnach ungünstig, bei Herzinsuffizienz das Cholesterin zu senken? Bislang ist man bei der Beantwortung dieser Frage auf retrospektiv analysierte Studiendaten von nicht randomisierten Subkollektiven angewiesen. Ihre wissenschaftliche Beweiskraft ist bekanntlich limitiert.

Retrospektive Analyse ergibt günstige Wirkung der Statine

Immerhin deutet bislang alles in eine positive Richtung. Die bis dato umfangreichste Analyse dieser Art hat Dr. Roberto Latini vorgestellt. Er hat mit Mitarbeitern Daten der Val-HeFT-Studie ausgewertet. In dieser Studie ist die Wirksamkeit von Valsartan bei chronischer Herzinsuffizienz geprüft worden.

Von den 5010 Teilnehmern erhielten 1602 ein Statin. In dieser Subgruppe war die Sterblichkeitsrate nach zwei Jahren signifikant niedriger als in der Gruppe ohne Statine (17,9 vs. 20,3 Prozent). Auch Latini räumte aber ein, daß diese Analyse die dringend benötigten prospektiven Studien nicht ersetzen könne.

Von zwei großen Studien (GISSI-HF und CORONA) werden nun definitive Antworten erwartet. In beiden wird das Statin Rosuvastatin (in Deutschland nicht auf dem Markt) bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz mit Placebo verglichen. (ob)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »