Ärzte Zeitung, 14.02.2005

Herzschrittmacher mit Alarmfunktion besteht Praxistest

GÖTTINGEN (dpa). Ein neuer Herzschrittmacher mit Alarmfunktion hat den Praxistest bestanden. Nach Angaben der Universität Göttingen hat das Gerät einen Patienten mit Herzinsuffizienz vor Wasser in der Lunge gewarnt.

Der Patient hatte als erster in Deutschland einen Schrittmacher mit Alarmfunktion implantiert bekommen. Als sich bei dem Mann Wasser in der Lunge ansammelte, wurde er von dem Gerät akustisch gewarnt, bevor er selbst Symptome spürte. So konnte er sich rechtzeitig behandeln lassen.

Das Gerät reagiert mit bestimmten Tönen auf Flüssigkeitsansammlungen in der Lunge. "Es mißt die elektrische Leitfähigkeit des Brustkorbs, und die ist vom Wassergehalt der Lunge abhängig", so Dr. Peter Schott von der Uni Göttingen.

Das Universitätsklinikum Göttingen hat im Sommer 2004 den zuvor bereits in den USA getesteten Schrittmacher bei dem Patienten eingepflanzt. Inzwischen tragen etwa 35 Göttinger Herzinsuffizienz-Patienten ein solches Gerät.

Topics
Schlagworte
Herzschwäche (739)
Krankheiten
Herzschwäche (2187)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »