Ärzte Zeitung, 05.04.2005

Bewegung tut gut - auch Patienten mit Herzinsuffizienz

MANNHEIM (ner). Für die verstärkte Motivation alter Menschen zur Teilnahme an Trainings- und Bewegungsprogrammen haben Kardiologen bei ihrem Jahrestreffen in Mannheim geworben. Selbst bei Herzinsuffizienz-Patienten nehme das Herzschlagvolumen zu, die Atemmuskulatur werde kräftiger und die physischen Alltagsbelastungen würden besser bewältigt als ohne Training.

Professor Rainer Hambrecht aus Leipzig zitierte prospektive Studien, wonach bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz unter körperlichem Training die maximale Sauerstoffaufnahme um 15 bis 25 Prozent zugenommen habe.

Eine Langzeitstudie mit 99 Patienten sowie eine Metaanalyse mit mehr als 800 Patienten hätten sogar eine um ein Drittel verminderte Gesamtmortalität ergeben. Krankenhauseinweisungen seien weniger oft nötig als bei untrainierten Personen.

Inzwischen gilt es als erwiesen, daß ein angepaßtes Ausdauertraining multiple Effekte auf den Organismus hat. So verbessert sich die Muskelperfusion und der periphere Gefäßwiderstand nimmt ab. Der Skelettmuskel-Metabolismus wird optimiert, das Atemzugvolumen nimmt zu und es gibt positive Effekte auf das neurohumorale System.

Bei einem Bewegungstraining für herzkranke Patienten gehe es nicht darum, die Möglichkeiten der Freizeitgestaltung zu erweitern, betonte Hambrecht. Vielmehr diene es der Bewältigung von Alltagsbelastungen und beuge der Pflegebedürftigkeit vor.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »