Ärzte Zeitung, 27.07.2005
 

TIP

Nicht jede Massage tut Herzpatienten gut

Bei einer Unterwasser-Druckstrahlmassage kann es zu erheblichen Belastungen von Organen durch den erzeugten hydrostatischen Druck kommen.

Das sollten Kollegen vor allem bedenken, wenn sie Patienten mit Herzinsuffizienz eine solche Massage verordnen, rät Privatdozent Dr. Rainer Brenke aus Bad Ems.

Der hydrostatische Druck bewirke nämlich, daß etwa 700 bis 800 Milliliter Blut zum Herzen verlagert werden. Und das könne bei Herzinsuffizienz im ungünstigen Fall zur Dekompensation führen.

Topics
Schlagworte
Herzschwäche (716)
Krankheiten
Herzschwäche (2042)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »