Ärzte Zeitung, 12.04.2007
 

Neues Kunstherz nimmt Rhythmus des Patienten auf

BAD OEYNHAUSEN (skh). Erstmals haben Kollegen einem Patienten eine weiterentwickelte Linksherzunterstützung implantiert. Der 68jährige mit Herzinsuffizienz im NYHA-Stadium IV ist am Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen behandelt worden.

Das Gerät ist kleiner als herkömmliche Kreislauf-Unterstützungssysteme. Sie werden auch VAD (Ventricular Assist Device) genannt, wie Oberarzt Dr. Aly El-Banayosy berichtet.

Zudem passe sich der künstliche Herzrhythmus an den Bedarf des Patienten an. Gesteuert wird er über Sensoren für die Fließgeschwindigkeit des Blutes und für die Füllungsgeschwindigkeit des linken Ventrikels. Die Pumpe liege vollständig im Körper, nur Steuereinheit und Batterien müssten die Patienten außerhalb des Körpers tragen, so El-Banayosy. Die Spezialisten vom Herz- und Diabeteszentrum NRW haben das System in Zusammenarbeit mit dem italienischen Unternehmen NewCorTec entwickelt.

Mit VAD können Patienten mit schwerster Herzinsuffizienz die Zeit bis zur Erholung des eigenen Herzens oder bis zur Transplantation überbrücken. Das System BestBeat® sollen sie bei Bedarf bis zu zwei Jahre tragen können.

Weitere Infos: www.hdz-nrw.de oder www.newcortec.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »