Ärzte Zeitung, 06.06.2008

Herzinsuffizienz hat genetische Ursache

BERLIN (Rö). Variationen in einem Gen entdeckt, die zusammen mit Bluthochdruck Herzinsuffizienz auslösen, haben Forscher des Max-Delbrück-Zentrums für Molekulare Medizin und des Helios Klinikums Berlin-Buch.

Das Gen Ephx2 produziert ein Enzym, das körpereigene Substanzen abbaut, die der gesunde Körper nicht benötigt. Im Notfall werden sie nicht abgebaut, sondern schützen das Herz.

Die Variationen in dem Gen führen aber dazu, dass das Enzym, die Substanzen, obwohl sie benötigt würden, weiter abbaut. Dem Gen auf die Spur gekommen sind Dr. Jan Monti, Professor Friedrich Luft und Professor Norbert Hübner mit Kollegen in der Schweiz, England und den USA.

Die Resultate sind in "Nature Genetics" (40, 2008, 529) veröffentlicht. Die Forscher hoffen, dass diese zu Fortschritten bei Diagnose und Therapie von Herzinsuffizenz führen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Milliarden Bakterien im Einsatz. So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »