Ärzte Zeitung, 13.06.2008

Prognose bei Herzinsuffizienz an EKG ablesbar

CHICAGO (ple). Ein verlängertes QRS-Intervall über 120 ms bei stationär behandelten Herzinsuffizienz-Kranken ist häufiger als gedacht. Zudem ist es im Vergleich zu einem QRS-Intervall unter 120 ms mit einer erhöhten Sterbe- oder Rehospitalisierungsrate innerhalb von zehn Monaten assoziiert. Das geht aus der Auswertung der EVEREST*-Studie hervor (JAMA 299, 2008, 2656). Fast jeder Zweite der knapp 3000 Herzinsuffizienz-Patienten mit einer Auswurffraktion von maximal 40 Prozent hatte ein verlängertes QRS-Intervall, trotz optimaler Therapie etwa mit Betablockern und ACE-Hemmern. Ein Viertel der Patienten starb innerhalb der Nachbeobachtungszeit von im Median zehn Monaten, in der Vergleichsgruppe weniger als ein Fünftel.

*Efficacy of Vasopressin Antagonism in Heart Failure Outcome Study With Tolvaptan

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »